SIS-sevres

Bildungsprojekt

Ziel der Sections Internationales de Sèvres ist es, den Schülern eine Ausbildung mitzugeben, die auf den kulturellen Werten, den Sprachen und der Geschichte der francophonen, germanophonen und anglophonen Länder beruht.

Unser bikultureller Unterricht in Literatur, Geschichte und Geographie vermittelt den Schülern neue Perspektiven, er weckt ihre Neugier für andere Kulturen. Er bietet unterschiedliche Sichtweisen und erweitert ihren Horizont über die Grenze ihrer eigenen Kultur hinaus. So entwickeln die Schüler ganz von selbst ihr Interesse für kulturübergreifende Themen.

Zwei Kulturen - eine persönliche Bereicherung für Kinder

Die SIS bieten weit mehr als eine anspruchsvolle zweisprachige Schulausbildung. Es geht uns darum, die Schüler für unsere moderne komplexe Welt zu öffnen. Dies erreichen wir, indem wir ihnen eine doppelte Perspektive vermitteln. Nämlich einerseits die des öffentlichen französischen Schulsystems und andererseits die eines anderen Landes, einer anderen Sprache und Kultur, die genauso zur Persönlichkeit des Kindes gehört wie die französische.

Die SIS sind daher ein sehr seltenes Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen dem nationalen französischen öffentlichen Schulwesen und anderen europäischen und ausländischen Bildungssystemen.

Wir teilen die Ansicht von Pierre Joliot, einem zeitgenössischen Wissenschaftler. Er schreibt: „Fortschritt beginnt mit der Vielfalt der Kulturen und der Festigung der Persönlichkeiten". (Auszug aus La Recherche passionnément)

Das familiäre Umfeld

Genau wie viele Familien kommen auch unsere Lehrer aus unterschiedlichen englisch- und deutschsprachigen Ländern. Die SIS bilden daher zusammen mit den Schülern und deren Eltern eine internationale multikulturelle Bildungsgemeinschaft.

Das Programm ist anspruchsvoll und die zusätzliche Unterrichtsbelastung ist nicht immer einfach zu meistern., Doch es gibt auch viel Solidarität, zum Beispiel in Nachhilfekursen und Schülerbetreuung. Die Atmosphäre zwischen Eltern und Lehrern wird oft als familiär beschrieben. Die Beziehungen innerhalb der Sektionen sind freundschaftlich und entspannt.

Eltern engagieren sich in der Schule

Wir sind davon überzeugt, dass ein Engagement der Eltern in der Schule unabdinglich ist. Engagement bedeutet in erster Linie, seinem Kind dabei zu helfen, die andere Sprache zu praktizieren; das kann zu Hause passieren (in zweisprachigen Familien), es kann aber auch über Auslandsaufenthalte und über das Lesen von englisch- oder deutschsprachigen Büchern geschehen.

Es bedeutet aber auch eine Einbindung der Eltern in das Schulleben der Sektionen. Bei uns kümmern sich die Eltern um die internationale Bibliothek, sie überwachen Schüler bei den Hausaufgaben während der Mittagspause und helfen bei der Organisation der Theateraufführung oder anderer Ereignisse.

Die SIS sind eine französische Vereinigung, die kein kommerzielles Ziel verfolgt und dem Gesetz von 1901 unterstehen. Ihre Mitglieder sind die Eltern der eingeschriebenen Schüler. Doch die SIS sind noch mehr: Sie sind auch eine Gemeinschaft von Familien, die sich regelmäßig zusammenfinden und sich dynamisch am Schulleben beteiligen. Dies geschieht entweder über den Conseil d’Administration (er setzt sich aus gewählten Elternvertretern zusammen)

Auch unsere Ehemaligen sind fest eingebunden: Die Vereinigung der ehemaligen Schüler (AEPAPSIS) umfasst mehr als 800 Mitglieder. Die Ehemaligen halten Kontakt zu unseren Schülern und helfen in regelmäßig durchgeführten Veranstaltungen den Schülern der Abschlussklassen bei Orientierung und Berufswahl.


Par : admin le 06/07/2016

ACTUALITÉS

in der Mittwochsschule. Helau und Alaaf!
March 20th and 21st at 7:30 pm in Boulogne. 
Portes ouvertes : venez découvrir nos programmes sur temps périscolaire pour les enfants bilingues de l'école maternelle jusqu'au CM2.